, Presseteam mC-Jugend

mC-Jugend: Haben die jungen Falken ihre Abreibung gegen Lesum/St. Magnus weggesteckt?

Nach der deftigen Niederlage der vorherigen Woche mussten die LiGraner gegen den unbequemen Gegner vom SV Werder Bremen ran. In der Tabelle steht Werder nicht gut dar, allerdings hat die Mannschaft gegen einige Teams der Liga nur knapp verloren und daürfen daher auf keinen Fall unterschätzt werden. Wie vor jedem Spiel hat die HSG einen kleinen Spaziergang gemacht und ist noch einmal ein paar Punkte durchgegangen. Beim Warmmachen wurde klar, dass die Jungs heiß sind, allerdings nicht so sattelfest.

Das Spiel begann sehr ausgeglichen - wie in der vorangegangenen Woche hat Julien den ersten Treffer markiert und auch dieses Mal blieb es bis zur 10. Spielminute auf Augenhöhe. Anscheinend saß der Schock der jungen Falken noch tief, da die Gäste nun wieder durch Unachtsamkeiten zu einfachen Toren kam. In Spielminute 15 netzte der SVW zum 7:9 ein. Allerdings konnte Julien einige schöne Akzente setzen und glich in der 20. Minute zum 11:11 aus und schloss seine Serie mit einem 14:12 ab. Leider verloren wir dann wieder den Faden und haben zusätzlich noch eine 2-Minuten-Strafe kassiert. An dieser Stelle muss ich leider das unsportliche Verhalten der Eltern gegen die Spieler kritisieren. Dies gehört nicht zum Handballsport und erst recht nicht in diese Alterklasse. In den Pausentee ging es dann mit 14:15 für die Gäste von Werder.

In der Halbzeitpause gab es eine deftige Ansprache, um die Falken wach zu rütteln. Eines des Schlüsselkonzeptes war es, dass sich nur auf das eigene Spiel konzentriert werden soll: Nicht auf den Schiedsrichter, nicht auf die Eltern und auch nicht auf die verbalen Attacken der Gegner, die immerzu von den Eltern angestachelt wurden. Außerdem, und das ist der wichtigste Aspekt, sollte ausschließlich der Ball erobert werden. Sollte der Gegner doch einmal durchkommen, dann nicht mehr anfassen. Hochmotiviert wurde die Kabine verlassen und dann hat der SVW direkt zum 14:16 getroffen sowie zum 15:17. Doch dann waren die jungen Falken auf einmal da. In der Abwehr wurde um den Ball gefightet, weggefischt und schnelle Konter gelaufen, sodass die HSG sich zur 35. Spielminute einen Vorsprung von vier Toren zum 24:20 herausspielten. Auch durch die Auszeit der Gäste konnte der Aufbauspiel der LiGraner nicht gestoppt werden. So wurde bis zur 40. Spielminute ein Abstand von 9 Toren herausgespielt. Am Ende gewann das Team mit mehr Disziplin und einem konzentrierten Zusammenspiel zum Endstand von 37:27.

Es spielten: Jan und Tom, die wieder richtig gute Paraden zeigten; Mathis R. (6), Julien (13), Max (6), Siggi (3), Tim, Mathis S., Jannis, Bennet, Mathis F. (6), Melvin, Lasse (3)